Andere Orte namens Darmstadt

Im Zuge der großen Auswanderungswellen nach Russland bzw. der Ukraine und den USA im 18./19. Jahrhundert entstanden etliche Orte mit dem Namen Darmstadt, die von Siedlern aus dem Großherzogtum Hessen gegründet wurden.

In Russland und der Ukraine gab es 5 oder 6.

1. Region Saratow

Die erste größere Auswanderungsgruppe aus Darmstadt gab es bereits Mitte des 18. Jahrhunderts und im späten 18. Jahrhundert soll es im Wolgagebiet zwei Orte namens Darmstadt gegeben haben. Die beiden Orte sind etwas rätselhaft. Das Stadtlexikon schreibt, dass sie nördlich und westlich von „Tamborowka“ gelegen hätten und sonst nichts über sie bekannt wäre. Einen Ort namens Tamborowka habe ich aber nicht ausfindig machen können. Vermutlich ist es ein veralteter und zudem falsch eingedeutschter Name. Im Internet habe ich eine Quelle gefunden, die behauptet, die Orte hätten sich 15 bzw. 25 km östlich von Mariental (heute Sowetskoje) befunden. Lokalisieren konnte ich beide Orte nicht.

2. Am Asowschen Meer 1

In der Nähe von Melitopol entstand bis 1840 ein Ort namens Darmstadt. Die Siedler kamen nicht direkt aus Darmstadt oder dem Großherzogtum, sondern lebten vorher bereits in einer anderen Siedlung, vermutlich in der Nähe des heutigen Pryschyb. 1858 hatte dieses Darmstadt 636 Einwohner, 1926 nur noch 385. Unter Stalin wurden die deutschstämmigen Siedler deportiert.

1945 wurde der Ort in Peremozhnoe umbenannt (Transkription per Google, bin nicht sicher, ob das so korrekt ist). Heute heißt die Siedlung Romaschky, nicht Tschabanowka, wie im Stadtlexikon zu lesen ist. Hier wurde leider mal wieder etwas aus älterer Literatur ungeprüft übernommen.

Romaschki ist der russische Name für Kamille. Bei Google Maps kann man eine Fotoreihe von der Umgebung des Ortes sehen, auf denen auch viele Kamillenblüten zu sehen sind.

Romaschky, das ehemalige Darmstadt heute
historische Postkarte als Romaschky noch Darmstadt war
historische Postkarte als Romaschky noch Darmstadt war
historische Postkarte als Romaschky noch Darmstadt war

3. Am Asowschen Meer 2

Nicht weit entfernt entstand 1842/43 bei Mariupol ein weiterer Ort namens Darmstadt, der im frühen 20. Jahrhundert immerhin 400 Einwohner hatte. 1918 wurde der Ort in Nowgorod/Novhorod umbenannt, auch hier wurden die meisten deutschstämmigen Siedler unter Stalin vertrieben.

Nowgorod heute

4. Auf der Krim

Als Tochtersiedlung einer der beiden Orte am Asowschen Meer entstand 1883 auf der Krim-Halbinsel Neu-Darmstadt. 1887 leben 59 Menschen in dem Ort, der nur wenige Jahre Neu-Darmstadt hieß. Danach hieß die Siedlung bis 1948 Cholbashi und seither Dokhodne/Dohodne. Im Stadtlexikon steht, sie würde heute Tscholbaschi heißen, wohl die eingedeutschte Schreibweise des transkripierten Cholbashi. Quellenhinweis ist hierbei Ulrich Mertens „Handbuch Russland-Deutsche“, herausgegeben vom Historischen Forschungsverein der Deutschen aus Russland e.V., Nürnberg 2000. Offenbar hat da 52 Jahre lang niemand eine aktuelle Landkarte angeschaut, sondern bloß aus alten Büchern abgeschrieben.

Dokhodne heute

5. Baschkortostan 

Nahe der Stadt Ufa, der Hauptstadt der Wolgarepublik Baschkortostan, gab es ab 1905/06 ein weiteres Neu-Darmstadt, in dem 1926 135 Menschen lebten. Es ist mir leider nicht gelungen, den genauen Standort zu lokalisieren.

Während all diese Darmstadts ihren Namen spätestens nach dem 2. Weltkrieg verloren, existieren in den USA bis heute 2 Siedlungen mit dem Namen Darmstadt.

6. Illinois

Darmstadt in Illinois wurde 1816 gegründet, erhielt den Namen Darmstadt jedoch erst am 01.02.1855. Es wird vermutet, dass die hauptsächlich aus Dietzenbach stammenden Auswanderer, die die ursprünglichen Siedler ab 1830 verdrängten, dem Ort den Namen der Hauptstadt des Großherzogtum Hessens gaben, um weitere Siedler aus dem Großherzogtum anzulocken. 1880 hat die Siedlung 350 Einwohner, 1977 130 und 2010 lediglich noch 68.

Darmstadt, Illinois

7. Indiana

Darmstadt, Indiana wurde 1822 gegründet. Ab 1848 siedeln sich deutsche Auswanderer an. Den Namen Darmstadt erhielt es 1867, vermutlich vom Besitzer des Dorfladens als Hommage an seine aus Ingelheim stammende Frau. Ingelheim gehörte damals zum Großherzogtum Hessen.

Darmstadt in Indiana hat knapp 1.500 Einwohner und seit 1973 Stadtrechte.

Ortseingang Darmstadt, Indiana
Das Darmstadt Inn
Einfahrt zum „Bauerhaus“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: