Warum es wichtig ist…

„Haben die denn nichts Wichtigeres zu tun?“

Das war wohl die häufigste Reaktion auf die Nachricht, dass die Hindenburgstraße sowie 7 weitere Straßen in Darmstadt umbenannt werden sollen (oft allerdings in weniger neutraler Wortwahl). Vor allem in den sozialen Medien, so mein Eindruck, waren die Leute mit dieser Meinung klar in der Überzahl. Aber auch im Gespräch mit „echten Menschen“ fiel die Aussage des Öfteren. Lediglich in meinem engsten Freundeskreis gab es auch schon mal ein spontanes: „Das wurde aber auch Zeit!“

Es dürfte daher in der weiteren Debatte entscheidend sein, den Menschen zu vermitteln, warum das kein sinnloser Verwaltungsakt ist, sondern eine wirklich wichtige Entscheidung.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Werbeanzeigen

Mitglied des Kreistags Groß-Gerau bezeichnet den Magistrat der Stadt Darmstadt als Novemberverbrecher

Im letzten Beitrag hatte ich, weil ich fair bin und Menschen im Zweifelsfall auch vor sich selbst schützen möchte, die Namen und Bilder der Facebook-Kommentare auf der Seite der AfD-Fraktion anonymisiert.

Zwischenzeitlich habe ich aber feststellen müssen, dass einer dieser Kommentare vermutlich von einem Mitglied der AfD-Fraktion im Kreistag Groß-Gerau stammt: Thorsten Blümlein. Sofern es sich nicht um einen Identitätsdiebstahl oder ein Fakeprofil handelt, bezeichnet Herr Blümlein die Mitglieder des Darmstädter Magistrats als „Novemberverbrecher“. Zu dem Begriff verweise ich erneut auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Novemberverbrecher

Hier ein Screenshot von der Facebookseite der AfD-Fraktion Darmstadt, Thema des Beitrags war die Umbenennung der Hindenburgstraße:

Bluemlein

Widergesetzliche Überklebung, das wacklige Rückgrat des Magistrats und die obligatorische AfD

Ein paar kleine Nachträge zum Thema Hindenburgstraße:

Mehr von diesem Beitrag lesen

Zeichen und Wunder – Hindenburg verlässt uns

Ich gebe ehrlich zu, dass es mich überrascht und ich nicht damit gerechnet habe, aber der Magistrat zeigt Rückgrat und will die Hindenburgstraße tatsächlich umbenennen, damit der Name des Mannes, ohne den Hitler nicht legal an die Macht gekommen wäre, der mit der Dolchstoßlegende einen großen Beitrag zur Entstehung des Nationalsozialismus‘ geleistet hat, aus unserem Stadtbild veschwindet: https://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/die-darmstadter-hindenburgstrasse-wird-umbenannt_20133249

Geht tatsächlich eine mittlerweile jahrzehntealte Debatte zu Ende?

Abwarten. Der Aufschrei ist erwartbar. Bleibt zu hoffen, dass man sich nicht wieder weichkochen lässt wie seinerzeit, als der Magistrat zuletzt eine Umbenennung beschlossen hatte und dann doch wieder eingeknickt war.

Noch überraschender ist aber, dass der Magistrat noch sieben weitere Straßennamen umbenennen will. Peter Grund, Christian Heinrich Kleukens, Hans von der Au, Gustav Brandis, Walter Georgii, Richard Kuhn und Alarich Weiss sollen zumindest namentlich ebenfalls aus dem Stadtbild verschwinden.

Es gäbe noch viel mehr fragwürdige Straßennamen in Darmstadt, wie ich vor einiger Zeit einmal festgestellt habe, aber acht Straßen auf einmal umzubenennen, das wird hart bei der Durchsetzung. Spannend bleibt zumindest zu sehen, wer demnächst sein Wort für NSDAP-Mitglieder wie Peter Grund erheben wird.

Nachtrag:
Die Ironie an der Sache ist ja, dass, wenn sich gewisse Kreise in der Vergangenheit nicht so vehement gegen eine Umbenennung der Hindenburgstraße gesperrt hätten, bei all den anderen, die jetzt auch umbenannt werden sollen, wohl nie so genau hingeschaut worden wäre. Wenn ich den Echo-Artikel richtig verstehe, war bspw. die SS-Mitgliedschaft von Alarich Weiss bislang unbekannt.

Den Hindenburg machen (2) – Wider dem Narrativ

Tatsächlich gibt es einmal fast so etwas wie Neuigkeiten. Wie dem Echo mit Berufung auf Oberbürgermeister Partsch zu entnehmen ist, werden in etwa zwei Monaten die Empfehlungen des „Fachbeirats für die Prüfung der Darmstädter Straßennamen“ bekannt gegeben.

„Geprüft wurden vor allem mögliche Verflechtungen von Namenspaten während der Nazizeit. Man kann aber nicht immer die Lebensleistung von Menschen auf die NS-Zeit reduzieren.“

Mehr von diesem Beitrag lesen

Den Hindenburg machen

Die SPD hat diese Woche vorgeschlagen, die Hindenburgstraße in Mirjam-Pressler-Straße umzubenennen, nach der kürzlich verstorbenen, in Darmstadt geborenen Schriftstellerin.

Ein neuer Name, aber ein altes Thema, folglich gibt es auch die alten Ablehnungsreflexe, die schon großes „Die Ente bleibt draußen“-Potential haben. Mittlerweile ist es müßig zu wiederholen, dass das Thema seit Jahren gegessen wäre, hätte man die Umbenenunng 2006, als es der Magistrat beschlossen hatte, durchgeführt (zumal es damals wohl an gewissen Animositäten scheiterte, während die vorgebrachten Argumente eher vorgeschoben waren).
Mehr von diesem Beitrag lesen

Und täglich grüßt der Hindenburg (Folge 42)

Und wieder mal war die Hindenburgstraße Thema, diesmal im Bauausschuss: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/hindenburgstrasse-linke-scheitert-mit-antrag-nach-anbringung-eines-zusatzschilds_18754833.htm.

Die Linke hatte beantragt, den erklärenden Zusatz des Straßenschildes durch den Hinweis „Kriegsherr, Reichspräsident und Wegbereiter Hitlers“ zu ersetzen. Das wäre zumindest originell, meines Wissens gibt es nichts Vergleichbares auf irgendeinem Straßenschild in Deutschland. Zumindest in dieser Formulierung finde ich die Gefahr, dass das missverstanden wird, aber auch sehr groß.

Mehr von diesem Beitrag lesen