Zur OB-Wahl (Teil 1): ein seltsames Konstrukt

Die anstehende OB-Wahl ist dieses Mal an mir bisher größtenteils vorbeigegangen. Ich habe die Berichterstattung im Echo und im Tagblatt verfolgt und natürlich sind mir die Plakate nicht entgangen, ansonsten aber war ich diesmal wohl etwas demokratiefaul.

Da ich aber die politischen Positionen der meisten Kandidaten kenne, weil sie schon lange in der Darmstädter Kommunalpolitik herumwerkeln, ist meine Meinungsfindung trotzdem nicht allzu kompliziert, so dass ich auch so nur noch zwischen zwei Kandidaten/innen schwanke.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Was alt ist, ist Definitionssache

Nein, der Beitrag hat nichts damit zu tun, dass ich kürzlich 40 geworden bin ;-).

Vielmehr gab es neulich beim Pub Quiz die Frage nach dem ältesten Gebäude Darmstadts. Gemeint war die Goldene Krone. Weil aber eine der Grundregeln des Pub Quiz ist „Zu viel Detailwissen ist schlecht“, hatte ich dann doch eine kurze Diskussion mit dem Quizmaster, was er denn genau mit „ältestes Gebäude“ gemeint hat.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Nachtrag zum Brandnachtmuseum/Saladin-Eck

Bei den Nutzer-Kommentaren beim Echo ist das zu lesen:

Man sollte daher beim Saladin den dort bestandenen, hohen Wehrturm der Stadtbefestigung wieder aufbauen, den Landgraf Philipp II. damals zur Verstärkung der Stadtmauer errichten ließ. Leider bestand er nicht sehr lange, deswegen ist er schlecht dokumentiert. Das ca. 25 m hohe, mit Arkaden und Wehrgang versehene Bauwerk wäre dort vis-à-vis des Schlosses sehr attraktiv und vielfältig nutzbar.

Irgendwer ne Ahnung, was damit gemeint sein soll? Ich wollte nachfragen, aber – sofern ich nicht zu doof dazu war – lässt das Echo keine direkten Antworten auf Nutzer-Kommentare zu und wenn ich es einfach so schreibe, steht es irgendwo völlig ohne Zusammenhang.

Mit diesen Angaben am Ende klingt das sehr konkret, nur ist der Rest halt völliger Unsinn. Beim Saladin-Eck lief die Stadtmauer überhaupt nicht vorbei und einen Landgraf Philipp II. gab es nicht. Zumindest nicht in Darmstadt, kann es gar nicht gegeben haben, denn die hessischen Landgrafschaften führten die gesamthessische Zählung weiter (deswegen ist ja auch der zweite Darmstädter Landgraf Ludwig V.) und die Ordnungszahl „II“ ist durch Philipp von Hessen-Rheinfels, dem einzigen Vertreter dieser Nebenlinie, vergeben.

 

Brandnachtmuseum

Wolfgang Faust schlägt für das Saladin-Eck ein Museum zur Erinnerung an die Brandnacht vor: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/vorstoss-fuer-brandnacht-museum_17730524.htm. Außerdem möchte er, dass dazu eine Stiftung gegründet wird, für die er selbst bereit wäre, eine Summe im hohen fünfstelligen Bereich zu spenden.

Nun tu ich mir allgemein etwas schwer damit, gegen die Pflege einer Erinnerungskultur zur Stadtgeschichte zu argumentieren, dennoch halte ich den Vorschlag für verfehlt. Dafür gibt es mehrere Gründe:
Mehr von diesem Beitrag lesen

Mal wieder etwas Statistik…

Der/das Blog existiert jetzt seit April 2012, hat also bald fünfjähriges Jubiläum. Da ich momentan ja etwas Zeit habe (und im April hoffentlich weniger), habe ich mir mal wieder die Statistik angesehen, wobei ich auch festgestellt habe, dass ich das zuletzt am 13. Juni 2014 getan habe in einem Beitrag, der seither genau 42 (ein Gruß an Herrn Adams) Aufrufe hatte.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Wie ein Historiker einmal Opfer zu Tätern gemacht hat

1861 veröffentlichte Johann Steiner, damals Historiograf des großherzoglichen Hauses, eine umfassende Biographie von Landgraf Georg I.

Das Ganze ist gewidmet „ihren Großherzoglichen Hoheiten, den Durchlauchtigsten Prinzen Karl und Alexander von Hessen und bei Rhein, den Beförderern vaterländischer Geschichte“, also den Brüdern des damals amtierenden Großherzogs Ludwig III. Alexander ist zudem der Begründer des Hauses Battenberg und damit der Urgroßvater von Prinz Philip, dem Ehemann Queen Elizabeths II.

Georg I. war der Dynastiegründer Hessen-Darmstadts, des Geschlechts der Prinzen Karl und Alexander. Es versteht sich daher fast schon von selbst, dass Steiner ihm an keiner Stelle wirklich kritisch gegenüberstehen konnte.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Riwwelmatthes

Im Darmstädter Herrngarten steht ein ulkiges Denkmal (das zu meinem Erstaunen sogar einen Wikipedia-Eintrag hat: link). In einem kleinen Turm aus rotem Sandstein steht ein vollbärtiger, germanischer Krieger mit obligatorischem, historisch aber ziemlich fragwürdigem Hörnerhelm. Dazu präsentiert der Germane seinen nackten Oberkörper, während er mit einem überdimensionalen Schild die untere Hälfte seines Körpers bedeckt. Das Schwert in seiner Hand wirkt dagegen etwas klein und wenig bedrohlich – und irgendwie fragt man sich, ob er wohl auch untenrum nackt ist.
Mehr von diesem Beitrag lesen